· 

Neuzugang Galeodes granti, Deinopis sp., Trichonephila fenestrata

Letztes Jahr hatte ich bereits eine Walzenspinne gekauft. Diese hatte jedoch leider nie bei mir gefressen, obwohl ich fast alles versucht habe... Nun dachte ich mir, ich wage noch einen Versuch. Diesmal fiel die Wahl auf eine Galeodes granti. Ich habe mir diesmal ein Tier rausgesucht, dass auch vor meinen Augen frisst um sicherzugehen dass das Tier überhaupt in Gefangenschaft frisst. Leider musste ich das Tier temporär in eine Faunabox setzen, da ihr Terrarium noch nicht getrocknet ist.

Für das Terrarium habe ich mir Lehmpulver besorgt. Den Lehm habe ich mit normaler Terrarienerde und ganz wenig Sand gemischt. Jetzt muss alles nur noch trocknen und hart werden. Ich habe schon vieles über die Haltung von Walzenspinnen gehört und gelesen. Irgendwie sagt da jeder was anderes... Manche halten ihre Tiere auf Sand, manche auf Lehmerde. Manche beheizen das Terrarium, andere nicht. Auch bei der Größe des Terrariums gibt es sehr viele verschiedene Meinungen. Viele sagen dass die Walzenspinnen ein sehr großes Terrarium brauchen, da sie immer unterwegs sind. Andere meinen, wenn die Tiere so viel unterwegs sind stimmen die Haltungsbedingungen nicht und ein kleineres Terrarium (z.B. 30x30x30) würde vollkommen ausreichen. Ich weiß, dass jemand Galeodes schon in einem 30er Terrarium hatte und ihr ging es prima und sie hat gefressen.


Ich habe mich für ein Terrarium mit den Maßen 40x30x30 entschieden. Darin habe ich, wie oben schon erwähnt Erde mit Lehmpulver. Das Terrarium wird beleuchtet aber nicht beheizt. 2 Korkstücke dienen als Höhle bzw. als Stelle um die Höhle zu graben. Bei der Sukkulente muss ich noch schauen, inwiefern sie die Trockenheit verträgt.

Meine letzten Deinopis sind alle gestorben. Jetzt habe ich mir ein größeres Weibchen gekauft. Sie hat heute schon gefressen. Leider habe ich es erst gesehen, als sie das Futter schon eingewickelt hatte, so konnte ich ihr Jagdverhalten nicht beobachten. Bei der nächsten Fütterung bin ich aufmerksamer ;).


Außerdem hatte ich Seidenspinnen entdeckt. Die Art Trichonephila fenestrata hatte ich bisher auf keiner Börse zum Verkauf gesehen. Die fenestrata sind wohl eine klein bleibende Art und werden etwa so groß wie Nephila edulis. Ich habe noch ein kleineres Tier mit, dass eine orange rote Färbung hat.


-- Nachtrag 19.08.2019 --

Leider hat die größere fenestrata die Nacht nicht überlebt. Ich weiß nicht was der Grund ihres Todes war. Für Forschungen werde ich sie in Alkohol einlegen.

 

-- Nachtrag 20.08.2019 --

Der Verkäufer hat mir ein neues Tier zugeschickt, welches heute ankam.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0