· 

Grammostola anthracina Kokon musste frühzeitig raus genommen werden

Als ich nach Hause kam und nach der anthracina schaute, sah ich dass sie ihre Chelizeren in den Kokon bohrte... Ich hatte mich schon gewundert weil sie den ganzen Tag nicht aus der Höhle raus kam. Normal hat sie den Kokon immer raus gerollt sobald die Heizmatte an war. Natürlich habe ich den Kokon dann so schnell wie möglich raus geholt und geöffnet. Eine Woche zu früh, eigentlich war es geplant, ihn nach 7 Wochen raus zu holen.

Leider sah es im Kokon so aus. Viele Eier waren vergammelt und es hatten sich lediglich 3 Prälarven entwickelt. Ich weiß nicht was das schief gelaufen ist. Wirklich verdammt schade. Eigentlich hatte ich erwartet, dass sie nach 6 Wochen schon Larven und keine Prälarven mehr sind. Die übrig gebliebenen Prälarven habe ich in einen Inkubator getan. Hoffentlich schaffen es wenigstens 3 Stück.


Die Prälarven habe ich mir unter dem Binokular genauer angeschaut. Sie sahen gut aus und wackelten hier und da auch mit den Beinchen. Keine Ahnung wie lange es noch dauert bis sie sich ins Larvenstadium häuten.


-- Nachtrag 21.07.2020 --

Leider ist heute die letzte Prälarve gestorben. Ich hatte das Gefühl, dass sie mit der Zeit immer mehr eingeschrumpelt sind. Vielleicht war es zu trocken. Wirklich schade ich hatte mich so auf die Kleinen gefreut. Jetzt muss ich das Weibchen wieder gut füttern und irgendwann erneut verpaaren...


 ·  

Grammostola anthraina - Die Hälfte ist geschafft!

3,5 Wochen sind bereits vergangen. Bisher kümmert sich Abby wirklich sehr gut um ihren Kokon. Sobald das Licht und die Heizmatte an ist, rollt sie ihn vor die Höhle. So langsam werde ich ungeduldig :D. Am 11. Juli habe werde ich den Kokon raus holen. Dann sind 7 Wochen vergangen und die Babys sollten im zweiten Larvenstadium sein. Vielleicht lasse ich ihn auch bei der Mutter schlüpfen das muss ich noch überlegen. Allerdings denke ich, dass es mehr Stress für die Mutter ist, als eine Kokon Wegnahme.



 ·  

Grammostola anthracina Kokon!

10.05.2020:

 

Meine verpaarte Grammostole anthracina ist mittlerweile auch ziemlich dick geworden. Leider ist es schwer zu sagen, ob sie vom Fressen so dick ist oder ob sie wirklich Eier angesetzt hat. Ich habe sie jetzt seit 50 Tagen nichts mehr gefüttert. Die letzte erfolgreiche Verpaarung war am 22.11.2019.

 

Die Tage davor hat sie sich auch öfters in der Höhle aufgehalten. Sonst war sie nur sehr selten in der Höhle.


Am Wochenende vom 16. Mai hat sie angefangen in ihrer Höhle zu graben. 

19.05. - 20.05.2020:

 

Am Abend vom 19.05. hat sie die ersten Fäden am Höhleneingang gesponnen. Als ich die Beleuchtung und Heizmatte angeschaltet habe, kam sie wieder raus und hat sich gewärmt. Da hatte ich die erste Vermutung dass sie vielleicht einen Kokon baut. Eine Häutung hielt ich für unwahrscheinlich, das sie keine Anzeichen aufwies.

 


21.05.2020:

 

Ein Tag später hat sie sich schon mehr in der Höhle eingesponnen.

 

 

Auf dem zweiten Bild sieht man wie es dann abends aussah. Da war das Netz dann so dicht dass man nicht mehr reinschauen konnte. Eier hatte sie da aber noch nicht gelegt.




22.05.2020:

 

Sie hat entweder in der Nacht vom 21. auf den 22. oder am 22. tagsüber Eier gelegt. Da die Höhle so dicht versponnen war, konnte ich das leider nicht sehen. Ich sah nur dass sie sich bewegt und spinnt. Irgendwann hat sie dann das Netz vorne ein Stück aufgemacht. Aus dem kompletten Konstrukt hat sie dann den Kokon zusammen gerollt. Ich kann nicht einschätzen wie viele Eier wohl im Kokon sind. Natürlich hoffe ich, dass es möglichst viele sind :). Sie kam kurz komplett raus und hat die Fäden am Eingang wieder erneuert und die Höhle wieder mit einer dünnen Schicht zugesponnen. Aber diesmal nicht so stark, so dass man sie noch sehen kann.

 

Irgendwie habe ich es immer noch nicht realisiert, dass sie mir einen Kokon gebaut hat :D. Für mich ist dieser Kokon etwas ganz besonderes, da Abby eine meiner Lieblingsspinnen ist und es wohl nicht ganz einfach ist überhaupt einen Kokon dieser Art zu bekommen. Ich hätte es selbst nie für möglich gehalten dass sie bei mir einen baut. Das ist jetzt gerade mal mein 2. Vogelspinnenkokon. Das ist erstmal geschafft. Jetzt hoffe ich, dass sie sich gut um den Kokon kümmert und ihn nicht frisst. Drückt mir die Daumen dass alles gut geht und in 7 Wochen kleine gesunde Larven im Kokon sind :).


 ·  

Grammostola anthracina Verpaarung - Weibchen Nr. 2


Da ich nächste Woche wahrscheinlich nicht viel Zeit zum Verpaaren habe, habe ich meine beiden anthracinas schon heute zusammen gesetzt. Das Männchen hat ziemlich schnell gemerkt dass da ein Weibchen im Terrarium ist. Die Verpaarung verlief ziemlich friedlich. Ich denke das Paaren war auch erfolgreich :). Danach hat das Männchen ziemlich schnell das Weite gesucht. Beide haben sich kurze Zeit später geputzt. Ich habe gehört dass viele das nach einer erfolgreichen Verpaarung machen :). Mal schauen was in Zukunft passiert :).


 ·  

Neuzugang - noch mehr Grammostola anthracina :D

Da ich noch ein adultes Männchen habe und es immer besser ist, wenn man mehrere Weibchen verpaart hat, habe ich mir noch ein adultes Grammostola anthracina Weibchen gekauft. Morgen werde ich den ersten Verpaarungsversuch starten. Ich bin gespannt wie sie reagiert. Sie hat wohl zuvor schon zwei Kokons gebaut. Ich hoffe dass sie trotzdem noch einen baut.

Ich habe mir gleich noch ein subadultes Weibchen gekauft. Man kann ja nie genug anthracinas haben ;D.

Derzeit habe ich nur noch ein adultes Männchen. Mein zweites ist im Februar gestorben. Als Reserve und auch falls mein Kerlchen stirbt, habe ich mir ein subadultes Männchen gekauft.



 ·  

Grammostola anthracina gestorben :(

Leider habe ich heute gesehen, dass mein Grammostola anthracina Kerlchen gestorben ist. Er hatte seine RH im Dezember 2018. Mit der Zeit hat er immer weniger gefressen und auch ziemlich abgebaut. Ich hatte schon erwartet dass er wohl nicht mehr so lange leben wird. Trotzdem war er noch fit bis zum Schluss, daher kam sein Tod doch etwas überraschend. Ich habe noch ein jüngeres Männchen zum Verpaaren aber dennoch ist schade dass er gestorben ist.

Einen Tag lang lasse ich ihn noch in Ruhe, nur um Sicherzugehen dass er wirklich tot ist. Morgen wird er dann in Alkohol eingelegt und irgendwann im Laufe des Jahres kommt er zum Senckenberg Museum nach Frankfurt.



 ·  

Heizmatte für Grammostola anthracina

Da es zurzeit relativ kühl ist, habe ich meinem verpaarten anthracina Weibchen eine Heizmatte gekauft. Einige fragen sich jetzt wahrscheinlich wieso ich die Heizmatte an der Seite angebracht habe. Das hat folgende Gründe. Für Spinnen ist es nicht gut wenn die Wärme von unten kommt. In der Natur graben sie sich noch tiefer ein, wenn es ihnen zu heiß wird. Wenn dann die Wärme von unten kommt und es der Spinne zu warm wird, würde es in der Erde noch wärmer werden. Eigentlich wäre es besser wenn die Heizmatte über dem Terrarium wäre, da die Sonne ja auch von oben kommt und wärmt. Ich habe sie trotzdem seitlich, da ich so gleich zwei Terrarien wärmen kann und ich schauen wollte wie sie darauf reagiert, also ob sie zur Wärme geht oder davor weg läuft. Eine Wärmelampe wäre noch besser gewesen aber ich habe über dem Terrarium keinen Platz weil da gleich der nächste Regalboden anfängt.

 

Mit der Heizmatte habe ich auf der linken Seite ca. 25 - 26 Grad und auf der rechten Seite 21 Grad. Das Tier hat sich kurz danach komplett mit dem ganzen Körper an die Scheibe mit der Heizmatte gedrückt. Ich hatte eigentlich erwartet dass das zu heiß ist aber sie scheint das anders zu sehen :D. 

 

Ich habe seit November noch ein Paar Mal versucht sie zu verpaaren aber sie hat das Männchen nicht mehr ran gelassen. Sie hat gedroht und hätte das Kerlchen sogar gebissen. 

Am nächsten Tag habe ich gesehen, dass sie auf der rechten Seite gegraben hat. Seit ich sie habe hat sie noch nie gegraben. Da das zu einer Zeit passiert ist, wo die Heizmatte abgeschaltet war und es 20 Grad im Terrarium hatte, gehe ich nicht davon aus, dass sie gegraben hat weil es ihr zu heiß ist. Ich werde ihr Verhalten weiter beobachten. Außerdem habe ich die Feuchtigkeit im Terrarium erhöht. Vielleicht wird sie durch die höheren Temperaturen und die höhere Luftfeuchtigkeit animiert einen Kokon zu bauen. Die Hoffnung stirbt zuletzt :).



  ·  

Weitere Verpaarungsversuche von Grammostola anthracina

Seit der Häutung des Weibchens habe ich immer wieder versucht sie zu verpaaren. Leider kann man immer schlecht sehen ob das wirklich erfolgreich war. Ich habe sie auch mit meinem zweiten Männchen verpaart was gar nicht so schlecht aussah :). Bei der Verpaarung konnte man sehr gut sehen wie das Männchen den Bulbus eingeführt hat. Jetzt heißt es wieder abwarten und auf einen Kokon hoffen...



  ·  

Erster Verpaarungsversuch nach der Häutung

Mein Grammostola anthracina Weibchen hat sich Anfang August gehäutet. So langsam ist es an der Zeit sie wieder zu verpaaren. Heute habe ich das Männchen wieder dazu gesetzt. Auch diesmal hat er sie hochgestemmt. Leider konnte ich nicht genau sehen ob die Verpaarung geglückt ist, es sah aber vielversprechend aus. Irgendwann hatte das Männchen das Interesse verloren und wollte ständig aus dem Terrarium. Auch das Weibchen ist irgendwann vor ihm weggelaufen. Also habe ich die beiden wieder getrennt und werde es nach einer Weile noch einmal versuchen.



  ·  

Leider erstmal kein Kokon...

Grammostola anthracina hat sich gehäutet. Da sie jetzt nach der Häutung wieder "jungfräulich" ist, muss ich sie erneut Verpaaren. Ich gebe ihr noch ca. 2 Wochen Zeit zum Aushärten und versuche es dann nochmal.

Das Männchen ist zum Glück noch fit :). Und Abby hat sie sich nicht lange Zeit gelassen. Von der Färbung des Abdomens bis zur Häutung ist gerade mal ein Monat vergangen. Ich schätze die neue Erde hat sie vielleicht auch dazu animiert sich zu häuten.

Spermathek von Grammostola anthracina



  ·  

Grammostola anthracina spinnt vermehrt

Mein verpaartes Grammostola anthracina Weibchen fängt an vermehrt zu spinnen. Wie schon erwähnt war sie schon beim Verpaaren ziemlich dick. Nach dem Verpaaren habe ich die Erde getauscht. Danach hat sich ihr Abdomen innerhalb von 3 Tagen dunkel gefärbt. 

Die Temperatur im Terrarium ist derzeit so bei 24-25 Grad. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass sie nach dem Verpaaren nach etwas mehr wie nur einem Monat einen Kokon bauen würde. Aber dennoch hat man Hoffnung :). Ich hatte es noch nicht bei einer Vogelspinne dass sie vor einer Häutung so weitläufig gesponnen hat. Leider bin ich demnächst in Urlaub und kann ihr Verhalten dann nicht weiter beobachten...



  ·  

Nachverpaarungsversuch von Grammostola anthracina

Obwohl die letzte Verpaarung erfolgreich aussah, wollte ich Abby und Argon nochmal nachverpaaren. Auch um zu schauen wie Abby jetzt auf ihn reagiert. Dieses Mal reagierte sie erstmal gar nicht auf das Männchen, obwohl sie sich fast schon berührt hatten. Zu meiner Überraschung hat sie sich aufgestellt und gedroht. Argon hat darauf hin angefangen zu trommeln und wollte zu ihr hin. Ich habe sie mit der Pinzette zurückgehalten, sonst hätte sie ihn wahrscheinlich gebissen...  

Ich weiß nicht wie ich den Unterschied erklären soll zwischen einem Aufstellen aus Paarungsbereitschaft und einem Aufstellen als Drohung, aber dieses Mal hat sie anders reagiert und ich habe gemerkt, dass sie sich aufstellt weil sie droht. Sie ist auch vor ihm geflüchtet, zuvor hatte sie das auch nicht getan. Um Argon nicht weiter zu gefährden habe ich ihn wieder in sein Terrarium gesetzt.

 

Ich weiß nicht ob Abby einfach keine Lust hatte oder ob das ein gutes Zeichen ist und sie vielleicht merkt, dass sie schon erfolgreich verpaart wurde und deshalb keine Lust hatte. Sie hat in der letzten Zeit auch mehr auf dem Boden gesponnen... Sie ist zwar relativ dick aber ihr Abdomen ist noch hell. Ich denke es wird noch eine Weile dauern bis sie sich häutet. Wir werden sehen wie es weiter geht :).



  ·  11

Grammostola anthracina Verpaarung

Im März hatte ich auf einer Börse ein Grammostola anthracina Männchen entdeckt habe, welches ich gleich gekauft habe. Heute wurde das Männchen (er heißt Argon) wieder zu meinem Weibchen  (Abby) gesetzt. Bei den vorherigen Verpaarungsversuchen hat er sich immer etwas tollpatschig angestellt :D.

 

Abbygale ist schon relativ dick und bei ihrem Kauf im September wurde mir gesagt, sie würde sich bald häuten. Trotzdem habe ich eine Verpaarung versucht, da ich bisher nicht viele Männchen gefunden habe.

 

Diesmal hat er sich aber geschickter angestellt. Bei allen Verpaarungsversuchen wurde Abby auf das Männchen in ihrem Terrarium aufmerksam und ist zu ihm hingekrabbelt. Sie hat sich dann jedes Mal aufgestellt und die Cheliceren gespreizt. Darauf hin hat Argon angefangen mit den Beinen zu trommeln und ebenfalls zu ihr zu krabbeln. 

 

Er hat sie hochgestemmt und nur den linken Bulben in die Epigastralfurche des Weibchens eingeführt. Die Prozedur hat etwa eine halbe Stunde gedauert. Danach ist er ziemlich schnell geflüchtet. Mir ist aufgefallen, dass sie sehr aktiv durch ihr Terrarium gekrabbelt ist, nachdem er weg war. Fast so als hätte sie ihn gesucht oder sich gewundert dass er plötzlich weg ist :D.

 

Grammostola lassen sich bekanntlich sehr lange Zeit bis sie einen Kokon bauen - wenn sie denn überhaupt einen bauen. Ich hoffe dass sie sich nicht vorher häutet. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0