· 

Geolycosa vultuosa zweiter Kokon geschlüpft

Der zweite Kokon ist jetzt auch geschlüpft. Diesmal scheinen es nicht mehr so viele zu sein. Sie sitzen noch auf dem Rücken der Mutter, sobald sie sich zerstreuen werde ich sie rausfangen.



 ·  

Geolycosa vultuosa hat erneut einen Kokon gebaut

Das Geolycosa vultuosa Weibchen hat erneut einen Kokon gebaut. Sie war noch nicht besonders dick. Ich hätte nicht gedacht, dass sie so schnell wieder baut. Mal schauen, ob aus diesem auch was schlüpft.

Die Jungtiere aus ihrem ersten Kokon sind jetzt in 2. FH. Einige häuten sich schon in 3. FH. Bisher hatte ich noch nicht viele Verluste. In den Kokons von beiden Weibchen waren insgesamt 300 Jungtiere. Mit so vielen hätte ich wirklich nicht gerechnet :)



 ·  

zweiter Geolycosa Kokon ist geschlüpft


Nach 24 Tagen hat auch das zweite Weibchen ihren Kokon aufgemacht. Der Kokon war ziemlich prall, da werden wohl auch viele drin sein :D. Die Nachzuchten aus dem Kokon vom 29.01. sind jetzt komplett vereinzelt. Das war ganz schön viel Arbeit :D. Insgesamt waren 194 Stück im Kokon. Mit so vielen hatte ich nicht gerechnet. Dosen waren zum Glück ausreichend da. Ich freue mich schon drauf, die Kleinen wachsen zu sehen :).


 ·  

Das erste Geolycosa vultuosa Weibchen hat den Kokon geöffnet


Das 4. Geolycosa Weibchen hat nach gerade mal 18 Tagen ihren Kokon geöffnet. Ich hatte nicht erwartet, dass die Kleinen schon so schnell schlüpfen. Ein paar der kleinen Wolfsspinnen hatten sich oben an der Röhre gesammelt. Die restlichen saßen auf der Mutter. Das Verhalten, dass die Kleinen auf dem Rücken der Mutter sitzen, ist bei Wolfsspinnen üblich. Irgendwann verlassen sie dann die Mutter und gehen ihre eigenen Wege. Schwer zu sagen, wie viele es insgesamt sind. Ich denke auf jeden Fall 50 Stück, vielleicht sogar noch mehr. Einfach toll zu sehen, wie die Jungtiere auf der Mutter sitzen und über sie drüber krabbeln. Ich hoffe, es gibt nicht viele Ausfälle bei der Aufzucht.


 ·  

Kokon nach 2,5 Wochen beiseite gelegt


Eine der Geolycosa vultuosa Weibchen hat ihren Kokon nach ca. 2,5 Wochen beiseite gelegt. Er sah von Anfang an ziemlich dünn aus. Die andern beiden sind viel praller. Ich hatte nicht wirklich damit gerechnet, dass daraus was schlüpft. Ich öffnete den Kokon aber trotzdem, um zu schauen ob sich nicht doch was entwickelt hatte, bevor er im Müll landet. Unter dem Mikroskop sah ich, dass lauter kleine Tierchen auf dem Kokon krabbelte, das sieht nicht gut aus. Ich dachte mir, dass es innen drin wahrscheinlich auch voller Milben oder anderen Tierchen war. Aber überraschenderweise waren innen keine Milben oder ähnliches. Viele Eier hatten sich nicht entwickelt und ein paar waren verschimmelt. Aber ganz wenige Eier hatten sich doch zur Larve entwickelt. Vielleicht so um die 5 Stück. Ich versuchte erst, die Larven aus dem Kokon zu kriegen aber die sind so winzig, dass ich das lieber nicht versuchte. Ich lasse sie im geöffneten Kokon und lege ihn in eine Dose auf ein feuchtes Tuch. Vielleicht entwickeln sie sich ja noch weiter. Hoffentlich sind die anderen beiden Kokons ertragreicher.


 ·  

drittes Geolycosa vultuosa Weibchen hat auch gebaut

Das dritte Geolycosa Weibchen hat auch gebaut. Jetzt haben alle 3 Weibchen einen Kokon. Sieht ziemlich prall aus, wenn da was schlüpft, sind es bestimmt einige. Der Kokon vom letzten Weibchen sieht nicht so gut aus. Er ist ziemlich dünn. In den letzten Tagen hat sie ihn beiseite gelegt. Ich dachte schon das wars, aber sie hat ihn dann wieder genommen. Ich glaube aber nicht, dass da was schlüpft. Dafür sieht der vom ersten Weibchen noch super aus. Mal schauen wie lange es noch dauert, bis was schlüpft.



 ·  

noch ein Kokon von Geolycosa vultuosa


Das zweite Geolycosa vultuosa Weibchen hatte sich vor einigen Tagen auch eingegraben und den Eingang der Röhre verschlossen. Heute war der Eingang wieder frei und sie trug einen Kokon :). Mal schauen, ob das dritte Weibchen auch noch baut :).


 ·  

Kokon von Geolycosa vultuosa


Eins der verpaarten Geolycosa vultuosa hat den Eingang ihrer Wohnröhre verschlossen. Einen Tag später war der Eingang wieder offen und ich entdeckte einen Kokon. Das zweite Weibchen hat auch ihre Röhre verschlossen. Ich hoffe, dass sie auch einen Kokon baut. Wäre super, diese hübsche Wolfsspinnenart mehr im Hobby zu verbreiten.


 ·  

Geolycosa vultuosa Verpaarung


Ich hatte das Glück, mehrere Geolycosa vultuosa zu bekommen. Da die Männchen schon adult waren und ich nicht weiß, wie lange schon, versuchte ich gleich sie zu verpaaren. Das Männchen fing sofort an zu trommeln und lief sofort in Richtung der Höhle. Geolycosa brauchen eigentlich keine Höhle, sie graben sich lange Röhren in den Boden. Aber ich wollte schauen, ob sie dann unter der Höhle anfangen zu graben. Das Weibchen kam ein Stück aus ihrem Versteck. Das Männchen war total motiviert und hörte gar nicht mehr auf zu trommeln :D. Die Verpaarung dauerte eine ganze Stunde und er hat ihr Opisthosoma immer abwechselnd von einer Seite zur anderen gedreht.

 

Das zweite Weibchen habe ich einen Tag später verpaart. Auch bei ihr verlief alles Problemlos. Bei den anderen Weibchen hat es noch nicht geklappt aber ich werde es weiter versuchen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0